Kategorien
Motivation Organisationsentwicklung

Motivation – Spitzenleistung Ironman

Deutsche Triathleten machen es vor: Weltrekorde mit Weltbestzeiten auf der Langdistanz, einer nach dem anderen: Kienle, Frodeno, Lange…. Nach der Europameisterschaft in Frankfurt wissen wir, dass noch lange nicht Schluss ist.

  • Wie erreicht man die Weltspitze?
  • Und wie bleibt man dort?

Dass intrinsische die extrinsische Motivation schlägt, ist ein alter Hut. Jan Frodeno konnte schon als kleiner Jan nicht verlieren und sein Vater konnte es ihm auch nicht beibringen. Danke Herr Papa, dass Sie an dieser Aufgabe gescheitert sind.

Ziele setzen, diese nicht zu klein wählen. Lassen Sie die (Fach-) Welt ruhig lachen – wer zuletzt lacht, lacht bekanntlich am besten.  Als Frodeno den Olympischen Sieg sich in den Kopf setzte, hatte er keinen Plan B,  auch nicht, als die ganze Klasse der zukünftigen Olympioniken brav ihren Alternativplan aufsagte, sagte er zielstebig: „Ich habe keinen Plan B, also muss Plan A klappen“ …und der klappte dann auch. Später wechselte Frodeno  auf die Langdistanz. Auch hier kündigte er seinen Weltmeistertitel punktgenau an. Die Fachwelt schmunzelte nur – bis er sie eines Besseren belehrte.

Auch Patrick Lange setzt seine Ziele um, ein Jahr nach dem anderen. Er verbindet seinen beruflichen Erfolg mit seinem privaten wie kaum ein anderer. Wer kann denn so einen Heiratsantrag im Zieleinlauf auf Hawaii als frischer Weltmeister noch toppen? Übrigens kann man das Berufliche vom Privaten nicht trennen, auch entgegen anderer Ratschläge.  Bedenken Sie – Sie haben nur ein Leben.

Und wie motiviert sich ein Patrick Lange nach dieser doppelten Weltmeisterleistung? „Diamanten entstehen nur unter den härtesten Bedingungen“ – lautet Langes Motto.

Sebastian Kienle fährt, nach 3,8 km Schwimmen, bei der diesjährigen Europameisterschaft in Frankfurt 180 Km Rad mit einem Fremdteil (Scherbe oder Stein) im Fuß, blutet, wird in der Wechselzone operiert, läuft anschließend 42 km,  wird noch Vizeeuropameister – und hat sich wahrlich nichts vorzuwerfen.

Allen Athleten zollen wir Respekt und freuen uns auf die Weltmeisterschaft am 12. Oktober 2019 in Kona.

Schreibe einen Kommentar