Prinzipien des Leadership


Was haben erfolgreiche Führungspersönlichkeiten, was andere nicht haben? Wie sieht das neue Leadership aus? Wie unterscheidet es sich?

Die Führungskraft, der Trainer, der Coach formt nach und nach ein erfolgreiches Team. Wie sieht die Rolle der Führungskraft aus?

Bill Clinton hat sich selbst als obersten Diener des Volkes gesehen. Führung als millionenfaches dienen. Da die einzelne Stimme im nicht abgestimmten Kanon verblasst, bleibt die Selbstverpflichtung.

Die Verpflichtung sich selbst gegenüber ist ein gutes Stichwort. Als erstes muss sie sich selbst gut führen. Die Vorbildfunktion unausgesprochen übernehmen. Auf die innere Stimme hören und auch die leisen Töne wahrnehmen. Von der Persönlichkeitsentwicklung über Teamentwicklung hin zu Organisationsentwicklung mit Empathie und Enthusiasmus. Die Führungskraft spielt die Klaviatur des Entrepreneurship´.

Entwicklung braucht auch Geduld verknüpft mit Selbstwirksamkeit und Reflexion. Wenn dann noch ehrliche Bescheidenheit hinzukommt, sind wir wieder bei Dan Lorang angelangt. Sie wissen schon, dem doppelt doppelten Weltmeistertrainer im Triathlon oder auch „Head of Innovation“ im Radspotteam. Diese Bezeichnung passt auf ihn.

Dan Lorang beherrscht das Change Management auf leisen Sohlen, so dass das Change kaum wahrgenommen wird. Leadership wird zum Coaching als Teil eines größeren Ganzen. Ein wesentliches Teil, welches optimal zur Umgebung, zum System passt. Systemisches Coaching oder nennen wir es Organisational Sustainable Development.

Eine nachhaltige Entwicklung der Organisation, das ist doch was, oder?


Schreibe einen Kommentar