Entfalten und sich entfalten lassen – die forschende Organisation

Ein System arbeitet am besten in Eigenregie. Forschende Organisation nutzt dieses Prinzip indem sie ihren Mitgliedern hilft, sich selbst und damit die Organisation zu entfalten. Enfalten und entfalten lassen – lautet die Devise.

Analoge Prinzipien im Körper

Jede Zelle erfüllt ihre Funktion. Herz, Leber, Nieren übernehmen überlebenswichtige Aufgaben. Diese verrichten sie auf den Gesamtprozess abgestimmt. Die Muskelzelle sorgt für Bewegung. Gehirnzellen vernetzen sich selbst und denken über das Denken nach.

Im Unternehmen können wir das Controling, Marketing, Human Resource… äquivalent betrachten. Wir gehen davon aus, dass jedes Organ, jede Stelle am besten weiß, wie sie zu funktionieren hat. Wenn nicht, dann benötigt sie Hilfe zur Selbsthilfe.

Die Führungselite, vergleichbar mit dem Gehirn, steuert das Unternehmen. Auch der Darm übernimmt überlebenswichtige Funktionen. Bedenken Sie, dass auch unliebsame Aufgaben zuverlässig erledigt werden müssen.

Zugrundeliegende Prinzpien

Welche Prinzipien werden zugrunde gelegt?

Diese überlebenswichtigen Prozesse laufen selbstgesteuert und unbewusst ab. Wir steuern weder bewusst den Herzschlag noch Funktionen der Leber oder der Niere. Auch die Versorgung der Zellen mit Sauerstoff, Energie und Spurenelementen geschieht ganz unbewusst. Diese Prozesse passen sich den akuten Anforderungen an. Anstregung, äußere Bedingungen wie Hitze lassen das Herz schneller schlagen und die anderen Organe agieren entsprechend.

Entfalten und sich entfalten lassen als Überlebenskriterium

Analog sind in Organisationen die selbstorganisierten Prozesse überlebenswichtig.

Wir brauchen nicht die Menschen, die jede Regel befolgen, denn das ist schlichtweg unmöglich. Viele Regeln widersprechen sich. Es liegt in der Natur der Sache, dass Regeln auch mal gebrochen werden müssen.

Wenn eine Ampelanlage auf „rot“ stehen bleibt, müssen wir die Entscheidung treffen, bei einer roten Ampel zu fahren. Wir fahren umsichtig los. Und das ist notwendig, um sprichwörtlich nicht auf der Stelle zu bleiben, sondern voranzukommen. In Organisationen ist es ebenfalls wichtig, unsinnige Regeln zu brechen. Denn nichts kann den Betrieb besser lahmlegen als der berühmte „Dienst nach Vorschrift“.

Daher benötigen wir Menschen, die genau wissen, wann und wie sie Regeln brechen müssen. Wenn das im Sinne des Unternehmens geschieht, ist nicht nur nichts dagegen einzuwenden. Es ist für das Unternehmen überlebenswichtig. Das stellt Simon Sinek besonders gut heraus.

Dennoch werden die Prinzipien der Selbstorganisation in der Wirtschaft eher vernachlässigt. Selbstorganisatorische Prozesse sind in ihrer Wichtigkeit weder voll erkannt, noch zielführend ausgeschöpft.

Am wichtigsten ist die entsprechende Umgebung. Eine solche Umgebung zu schaffen, ist eine hehre Aufganbe. Eine Umgebung in der Selbstvertrauen gedeiht. Kooperation das Miteinander bestimmt. Und gegenseitiger Respekt die Basis bildet. Im Gegenzug erhalten Sie Loyalität und Einsatz für die gemeinsame Sache…

…und ein lebendig forschendes Mindset.

Was wollen Sie mehr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.